Akut­begleitungen

Unsere Akutbegleitung beginnt so bald wie möglich nach dem auslösenden Ereignis. Sie dauert bis zu zehn Tage. In dieser Zeit arbeiten wir aufsuchend, das heißt, wir besuchen die betroffenen Familien zu Hause oder kommen in die Einrichtungen; telefonisch können uns die Betroffenen jederzeit erreichen. In der Akutbegleitung beraten und begleiten wir hoch individuell und am jeweiligen Bedarf orientiert.

Akutbegleitung:

  • aufsuchend
  • bis zu zehn Tage
  • jederzeitige telefonische Erreichbarkeit
  • hoch individuell

Typische Fragen, die in dieser Phase aufkommen und bei denen wir Unterstützung anbieten, sind:

  • Wie unterstütze ich (m)ein akut belastetes Kind?
  • Wie schaffe ich es, selbst bei Kräften zu bleiben und gleichzeitig Halt und Orientierung zu geben?
  • Welcher sprachliche Umgang mit dem Kind und seinem Umfeld hat sich bewährt und hilft dem Kind bei der Verarbeitung?

Regel­begleitungen

regelbegleitung_artikelbild

Die Regelbegleitung kann an eine Akutbegleitung anschließen, aber auch ohne vorherige Akutbegleitung in Anspruch genommen werden. Sie dauert zwischen drei und zwölf Monaten – je nach Dringlichkeit und Wunsch der Familien.

Auch bei der Regelbegleitung besuchen wir die betroffenen Familien zu Hause. Wir erstellen ein Belastungsscreening und schätzen den Unterstützungsbedarf ein. Viele Familien brauchen ganz praktische Unterstützung bei schwierigen Fragestellungen. Im Vordergrund steht, die Betroffenen zu stabilisieren, indem wir ihnen Antworten geben. Typische Fragen, die in der Regelbegleitung auftauchen, sind:

  • Was ist nur mit meinem Kopf los?
  • Wie kann ich mit schlimmen Bildern und Erinnerungen umgehen?
  • Wie finde ich die Kraft, um auf den Beinen zu bleiben?

Falls die Familien weiterführende Hilfsangebote benötigen, helfen wir bei der Vermittlung und überbrücken die Wartezeit.

Offene Sprechstunde

Jeden ersten Montag im Monat in der Zeit von 11 bis 13 Uhr können sowohl persönliche als auch professionelle Bezugspersonen von betroffenen Kindern einen Beratungstermin in unseren Räumen wahrnehmen, wenn sie sich angemeldet haben.

Inhalt eines Termins in der offenen Sprechstunde kann sein:

  • Beratung im Umgang mit einem betroffenen Kind
  • Abklärung des Beratungs- und Unterstützungsbedarfs
  • Überbrückung von Wartezeit bis zum Beginn einer individuellen Regelberatung

Telefonberatung

Telefonische Beratungsgespräche stehen auch Ratsuchenden außerhalb Münchens und seinem Umland zur Verfügung.
Wenn Sie unsere Telefonberatung in Anspruch nehmen wollen, vereinbaren Sie bitte einen verbindlichen Termin unter:
089/159 86 96-0

Gruppen­angebote

In unseren Stärkegruppen bieten wir Kindern und Jugendlichen einen geschützten pädagogischen Rahmen. Dort machen sie sich auf die Suche nach allem, was stark macht. Zwei erfahrene Fachberater/-innen leiten die Gruppe und helfen den Kindern, innere und äußere Kraftquellen zu entdecken und zu erschließen.

An den Stärkegruppen können betroffene Kinder und Jugendliche unabhängig von Akut- und Regelbegleitung teilnehmen. Voraussetzung sind eine Anmeldung und ein Informationsgespräch.
Näheres erfahren Sie telefonisch unter: 089/159 8696-0

Beratung & Coaching

Nach einem für ein Kind traumatischen Ereignis stellen sich auch für Lehrer, Erzieher und andere Fachkräfte, die Kinder betreuen, viele Fragen. Dabei sind gerade sie es, die in dieser schwierigen Zeit Halt und Orientierung geben können. Deswegen bieten wir unsere Hilfe auch Einrichtungen und ihren Fachkräften an. Dazu gehört insbesondere die Akutbegleitung.

Die Akutbegleitung von Einrichtungen umfasst in der Regel:

  • Ein bis zwei Akuttermine mit der Leitung und/oder dem Team der Einrichtung
  • Ständige telefonische Erreichbarkeit in der Akutphase
  • Durchführung eines themenspezifischen Elternabends
  • Weitere Unterstützung beim Einbeziehen der Elternschaft
  • Nachbesprechung für Leitung und Team

Die Akutbegleitungen sind für die Einrichtungen kostenlos.

Darüber hinaus bieten wir Einrichtungen und Fachkräften individuelle Beratungen, Coachings, Workshops und Konzepte an. Erkundigen Sie sich nach den Möglichkeiten und Kosten direkt bei uns:

AETAS Kinderstiftung, Baldurstr. 39, 80638 München
Tel.: 089/159 86 96-0; Fax: 089/159 86 96-20

Fort- & Weiterbildung

Die AETAS Kinderstiftung arbeitet mit dem Trauma Hilfe Zentrum München e. V. (THZM) zusammen. Im Rahmen seiner Fachakademie bietet das THZM regelmäßig das Curriculum Ressourcenorientierte Fachberatung Psychotraumatologie an. Das Weiterbildungsangebot richtet sich an Ärzte, Psychologen, Sozialpädagogen, Erzieher, Seelsorger und ganz allgemein Menschen aus helfenden Berufen.

Im Curriculum erwerben Teilnehmer spezifische Kompetenzen, um Menschen nach hoch belastenden Lebenserfahrungen professionell zu beraten und zu begleiten.

Der Kurs vermittelt Grundlagenkenntnisse in Neuropsychologie und Stressverarbeitung. Zudem werden hilfreiche Möglichkeiten der Gesprächsführung und bewährte Interventionen vermittelt und erprobt. Neben dem Wissenserwerb stellt die konkrete Anwendung des Gelernten unter Supervision den zweiten Schwerpunkt des Curriculums dar. Das Curriculum ist anerkannt von der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT) und der Bundesarbeitsgemeinschaft Traumapädagogik (BAG).

Nähere Informationen finden Sie unter www.thzm.de. Gerne erläutern wir Ihnen die Weiterbildung auch im persönlichen Gespräch.