Laufen für Kinder in seelischer Not

 

„Ich lauf mit gegen Gewalt“, lautete das Motto des Laufs in Haar, den die Interventionsstelle des Landkreises München am 23. November ausrichtete. Die Interventionsstelle Landkreis München bietet Hilfe und Unterstützung für Frauen und Kinder, die Opfer von häuslicher Gewalt sind.

„Unser Ziel war es, durch den Lauf auf das Tabuthema häusliche Gewalt und unser Beratungsangebot der Interventionsstelle aufmerksam zu machen. Im Schnitt verharrt eine Frau neun Jahre in einer Gewaltbeziehung bis sie den Mut fasst, zu uns zu kommen“, sagt Tanja Böhm, Leiterin der Interventionsstelle.

Häusliche Gewalt belastet auch Kinder und Jugendliche stark. Ein Gewaltausbruch im Elternhaus kann auf Kinder eine traumatische Wirkung haben.  Auch die AETAS Kinderstiftung kennt solche Fälle.

Die Traumafachberater der Interventionsstelle wurden am Trauma Hilfe Zentrum München ausgebildet und lernten dort Tita Kern und Simon Finkeldei von der AETAS Kinderstiftung kennen. Deshalb hatte die Interventionsstelle entschieden, die Einnahmen aus den Startgebühren der AETAS Kinderstiftung zur Verfügung zu stellen. Dabei kam die großartige Summe von 3259 Euro zusammen.

Dafür sagen wir: Herzlichen Dank!