Unser Wissen zum Nachlesen

Unsere Bücher und Buchbeiträge

Es gibt Situationen im Leben, auf die ist niemand vorbereitet. Die richtigen Bücher können dann gute Ratgeber sein. Auch wir möchten Betroffenen und Fachkolleg*innen unser Wissen zum Umgang mit Trauma und Trauer weitergeben – nicht nur in der persönlichen Begegnung, sondern auch mit unseren Büchern und Buchbeiträgen. Mit Ratgebern wenden wir uns direkt an Betroffene. Im Rahmen unserer wissenschaftlichen Arbeit steuern wir Beiträge zu Fachpublikationen bei.

Buchankündigung: Wenn das Leben kippt

Viele Eltern müssen in Krisenzeiten die verschiedensten Rollen übernehmen: Für ihre Kinder und andere da sein, die eigene Erschütterung aushalten, finanzielle Notsituationen für die ganze Familie bewältigen, Entscheidungen treffen und den Alltag organisieren. Wenn diese Krise auch noch über einen längeren Zeitraum anhält, droht das Leben in Schieflage zu geraten. Eltern sind jedoch auf ganz besondere Weise zu Erstaunlichem fähig. In ihrem neuen Buch „Wenn das Leben kippt“ erläutert Tita Kern, wie es Eltern gelingt, sich, ihre Kinder und Familie durch dunkle Zeiten zu manövrieren. Mit Übungen und Selbsttests zeigt sie, wie Menschen auch bei Schicksalsschlägen Stärke, Mut, Vertrauen und Flexibilität in sich finden können.

Leuchtturm sein – Ein Ratgeber für Bezugspersonen

Kinder sollen glücklich sein und unbeschwert leben dürfen – das wünschen sich Erwachsene für sie. Doch dieser Wunsch lässt sich leider nicht immer erfüllen. Unsere fachliche Leiterin Tita Kern gibt ihr Fachwissen und ihre Erfahrung in diesem Buch weiter: „Leuchtturm sein“ ist ein Ratgeber für alle, die sich Unterstützung beim Unterstützen wünschen.

Wie Kinder trauern – Ein Ratgeber

„Sterben mitzuerleben hat das Potenzial, Kinder krank zu machen“, sagt Tita Kern, fachliche Leiterin der AETAS Kinderstiftung und eine der Autor*innen des Buches. Das Buch will Mut machen, den Weg der Trauer gemeinsam mit den Kindern in Offenheit zu gehen, auch wenn er schwer sein mag.

Bindung und psychische Störungen: Kapitel über KinderKrisenIntervention

Das Buch „Bindung und psychische Störung“ von 2021 sammelt die neuesten Erkenntnisse aus der Bindungsforschung bei psychischen Störungen. Herausgeber ist der renommierte Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch. Der Band zeigt, welche neuen Möglichkeiten der Behandlung sich aus den Erkenntnissen ergeben und welche Erfolge eine bindungsbasierte Prävention von psychischen Störungen vorweisen kann. Tita Kern und Simon Finkeldei erläutern in ihrem Kapitel „KinderKrisenIntervention nach APSN“ den bindungsorientierten, traumapräventiven Frühinterventionsansatz der AETAS Kinderstiftung.

Handbuch Häusliche Gewalt: Kapitel zu Suizid und Tötung

2020 erschien das “Handbuch häusliche Gewalt”, herausgegeben von Dr. med. Melanie Büttner. Das multiperspektivische Handbuch führt in die Erscheinungsformen und Hintergründe häuslicher Gewalt ein und gibt einen Überblick über frühe Hilfen, Vorgehen beim Gewaltschutz, medizinische Versorgung, Beratung und Therapie. Tita Kern und Simon Finkeldei wirkten als Autor*innen mit. Sie steuerten das Kapitel “Akutversorgung von Kindern und Jugendlichen nach Suizid und Tötung von Bezugspersonen” bei.

Expert*innenwissen für das Notfallhandbuch Schule

Der Alltag an einer Schule kann auf vielfältige Weise aus den Fugen geraten. Der Tod einer Lehrkraft, einer Schülerin oder eines Schülers betrifft alle, die mit der Einrichtung zu tun haben.

Zu diesem Zweck haben die evangelische und die katholische Kirche in Bayern gemeinsam ein Notfallhandbuch Schule erarbeitet. Dabei war auch das Expert*innenwissen der AETAS Kinderstiftung gefragt. Tita Kern und Simon Finkeldei, die fachliche Leitung der AETAS Kinderstiftung, geben in ihren Beiträgen „Trauma und Traumafolgestörung“ und „Trauer“ hilfreiches Hintergrundwissen an die Verantwortlichen im „System Schule“ weiter.

Beitrag im Praxishandbuch „Kinder in Krisen und Katastrophen“

„Kinder in Krisen und Katastrophen – Spezielle Aspekte psychosozialer Notfallversorgung“ wurde herausgegeben von Prof. Dr. Harald Karutz, ao. Univ.-Prof. Dr. Barbara Juen, Mag. Dietmar Kratzer, Mag.a Dr.in Ruth Warger. Das Praxishandbuch stellt die unterschiedlichsten Aspekte der Psychosozialen Notfallversorgung von Kindern und Jugendlichen in einem systematischen Gesamtzusammenhang dar. Im Kapitel „Aufsuchende Psychosozial-Systemische Notfallversorgung (APSN)“ erörtern Tita Kern und Simon Finkeldei das Konzept der AETAS Kinderstiftung.

Mit Kindern über Suizid sprechen: Beitrag in „Damit aus Trauma Trauer wird“

Um das Weiterleben nach dem Suizid eines nahestehenden Menschen geht es in dem Buch „Damit aus Trauma Trauer wird“, geschrieben von Nicole Rinder und Florian Rauch vom Bestattungsinstitut AETAS Lebens- und Trauerkultur. Die Autor*innen – zugleich Geschäftsleitung der AETAS Kinderstiftung – wenden sich mit dem Buch an die Menschen, die mit dem Suizid weiterleben müssen. An die Menschen, die von heute auf morgen mit Schmerz, Leid und Trauer leben müssen. Tita Kern hat zu dem Buch den Abschnitt „Mit Kindern über Suizid sprechen“ beigesteuert. Sie erklärt, wie wichtig es für die Kleinen ist, dass die Großen Verbindung schaffen und Orientierung geben.

Reisebegleiter für den letzten Weg: Wenn nichts mehr ist, wie es war

Das Buch „Der Reisebegleiter für den letzten Weg“ enthält grundlegende Informationen zu Themen wie Palliativmedizin, Schmerztherapie, Depressionen und Symptomen der Sterbephase. Die Autor*innen Prof. Dr. Dr. Berend Feddersen, Dorothea Seitz und Barbara Stäcker erklären auch die Unterschiede zwischen den Einrichtungen Palliativ-Station, Hospiz und der ambulanten Palliativ-Versorgung. Zudem führen sie Interviews mit Ärzt*innen und professionellen Helfenden – darunter Tita Kern, die über den Umgang mit Kindern und die richtigen Worte zu Sterben, Tod und Trauer spricht.