Den Pinsel mit dem Atem bewegt

„Kreativität bedeutet, etwas durch dich in Erscheinung treten zu lassen.“ Mit diesem Motto waren elf Kinder und Jugendliche im Alter von zwölf bis sechzehn Jahren und sechs Team-Mitglieder der AETAS Kinderstiftung am 15. November von München aus zum Irmengard-Hof am Chiemsee gefahren. Schon bei der Ankunft waren die vier Jungen und sieben Mädchen, die sich vorher nicht gekannt hatten, eine verschworene Gemeinschaft.

Die Kunsttherapeutin Susanne Cullmann leitete die Teilnehmer*innen an und vermittelte ihnen zunächst Zugang zu verschiedenen Maltechniken. Zentrales Element des Wochenendes war dann, die eigene „EinzigART“ zu entdecken und ein Bild zu erschaffen, das etwas mit der eigenen Person zu tun hat. Cullmann zeigte den Mädchen und Jungen, wie sie mit ihrem Atem den Pinsel bewegen und den ganzen Körper in ihr Malen miteinbeziehen. So flossen die Striche befreit auf die Leinwand und formten sich wie von alleine. Die entstandenen Formen und Schnittmengen gestalteten die jungen Künstler nun mit verschiedenen Techniken. Am Ende standen beeindruckende Bilder, wahrhaft einzig-artig und ausdrucksstark.

Die wunderschöne Unterkunft, das gute Essen und die liebenswerten Tiere auf dem Irmengard-Hof rundeten das Wochenende ab. Die ersten Bilder wurden gleich nach der Ankunft zu Hause aufgehängt.